Geschichte

Die Stauffer-Stiftung und das Sunnebühl

Auf die Initiative des Kunstmalers Fred Stauffer wurde das Alters- und Pflegeheim Sunnebühl in Lauenen gebaut. Bis heute wird es von der «Stauffer-Stiftung für ein Altersheim in Lauenen» betrieben. Die strategische Führung obliegt dem Stiftungsrat während die operative Leitung seit dem 1. Januar 2012 der Alterswohnen STS AG mit Sitz in Zweisimmen übertragen ist.

Entwicklung

Die «Stauffer-Stiftung für ein Altersheim in Lauenen» geht auf das Ehepaar Fred und Ruth Stauffer zurück. Der auf Landschaftsbilder spezialisierte Kunstmaler Fred Stauffer (1892–1980) verbrachte zusammen mit seiner Frau ab 1938 den Sommer in Lauenen. Viele Werke mit Bergmotiven entstanden in der Region. Das Ehepaar Stauffer spendete dem Frauenverein 1970 einen grösseren Geldbetrag mit der Auflage, ein Altersheim zu bauen.

Die Stauffer-Stiftung begann 1974 mit dem Bau des Altersheims. Bereits am 25. Oktober 1975 konnte das Doppelhaus im Chaletstil feierlich eingeweiht werden. Im Laufe der Jahrzehnte wurde regelmässig in die Infrastruktur investiert, sodass das Heim den heutigen Ansprüchen gerecht wird. Die jüngsten Renovationen betreffen Zimmer, Küche und Wäscherei.

Stiftungsrat

Das Altersheim Sunnbebühl ist durch den Stiftungsrat eng mit der lokalen Bevölkerung verbunden:

– Hanspeter Borle (Vizepräsident)
– Cornelia Hauswirth (Präsidentin)
– Bettina Perreten (Sekretärin)
– Ueli Reichenbach-Giezendanner
– Judith Perreten
(Stand 1. Dezember 2020)

Die Aufnahme wurde unter Einhaltung der Corona-Schutzmassnahmen erstellt.